Zusatzseiten

Letztes Feedback

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

http://www.fanfiktion.de/u/Little+Skyscraper Ja, also, wer gerne mal eine FanFiction von mir lesen möchte, das ist mein Profil bei Fanfiktion.de Im Moment sitz ich an einer Prinz Harry- und einer Harry Potter-FF. Ab und an schreibe ich allerdings auch über One Direction oder Poesie, also Texte, in denen alle Personen mir gehören. (Keine FF ) Ihr wollt einen kleinen Einblick in meine FF? Bittschön! >Langsam und den Blick nur auf die Blondine auf meinem Bett gerichtet ging ich zum Kleiderschrank. Ich hätte wirklich am liebsten meine alte Jeans und meinen Oxford-Pulli angezogen, doch um sie nicht zu verärgern, kramte ich eine weiße Röhrenjeans aus den Tiefen meines Kleiderschranks. Dazu suchte ich meine türkis-blau karierte Hollister-Bluse raus. Das schien Lissy – sichtlich zu ihrem Missfallen – zu zusagen. Sie knirschte mit den Zähnen, nickte aber. Doch Lissy wäre nicht Lissy gewesen, hätte sie das einfach so hingenommen. „Na, wenn du unbedingt wie ein kleiner blauer Kaugummi aussehen willst“, grinste sie ...< (Blue Blood, Kapitel 27) >„Ich hasse Strafarbeiten“, zischte ich, als ich auf dem Boden des dritten Gewächshauses hockte und eine Schlafbohne nach der anderen aus der Erde zog. „Ich hasse Kräuterkunde“, erwiderte Blaise, der zwei Bete weiter hockte und das Selbe tat. „Das ist eine Aufgabe für Longbottom! Nicht für uns!“ „Ich hasse Potter“, mischte sich nun auch Draco ein, der wütend auf die schwarze Erde starrte. Ich beobachtete ihn eine Weile. Eine blonde Strähne fiel ihm ins Gesicht und seine Augen funkelten ärgerlich. Es war Malfoy wie ich ihn kannte. Wie er immer war. Nur nicht zu mir. „Dafür gehen wir alle heute Abend nach Hogsmeade in die Drei Besen und vergessen das alles mal“, schlug Adrian vor. Wir sahen ihn an und nickten. „Gute Idee“, murmelte ich und zog die hunderste Schlafbohne aus der Erde.< (Das Leben unter Sternen, Kapitel 3) >Vielleicht könnte ich es tatsächlich hier aushalten. Ach, was rede ich denn da?! Natürlich würde ich es hier aushalten. London war meine Bestimmung. „Eine hübsche junge Frau wie du sollte nicht nachts alleine in London herumlaufen.“ Ich zuckte zusammen. Die Stimme des Jungen riss mich aus meinen Gedanken. (...) „Damit sie nicht von Typen wie dir angesprochen wird?“, grinste ich. (...) „Wer sagt mir denn, dass du dir das nicht einfach alles ausdenkst und am Ende so ein perverser Vergewaltiger bist?“ Ja, ich kenne die Worte pervers und Vergewaltiger auf Englisch. Streifen-Shirt seufzte und sah mich dann an. „Na gut. Siehst du die Gruppe der vier Jungs dahinten?“ Ich sah zu der kleinen Gruppe, die ich eben schon gesehen hatte, und nickte. Jetzt erst fiel mir auf, dass in der Gruppe nur ein blonder Junge saß. „Das ist Niall. Er ist Ire und blond.“ „Und blauäugig“, entfuhr es mir. Streifen-Shirt grinste. „Und blauäugig“, fügte er hinzu, dann musterte er mich wieder. „Soll ich ihn dir vorstellen?“< (It's Imagine-Time, Kapitel 27) >Irgendjemand klingelte. Ich wurde davon wach und fluchte leicht, dann stand ich auf und richtete meine Klamotten. Eilig lief ich zur Tür und blieb kurz davor stehen. Ich erkannte Harry und er erkannte mich. Ich schüttelte einen Moment den Kopf. Es konnte etwas wichtiges sein. Also öffnete ich. "Guten Abend, Sir", sagte ich förmlich und sah Harry an. "Anna, ich muss mir dir reden." "Ich bin am Arbeiten!" "Du hast geschlafen." Verdammt. < (Like Fire and Rain, Kapitel 12) >Harry nickte leicht und sah mich verdutzt an. "Hast du überhaupt geschlafen?" "Nein. Du schnarchst." "Wie bitte?! Ich schnarche nicht!" "Doch tust du", grinste ich. "Guten Morgen, Sir, Madame", begrüßte uns die Stewardess. Madame?! Die Frau hatte mich nicht wirklich 'Madame' genannt?! Harry sah mein ungläubiges Gesicht und grinste. "Guten Morgen, haben Sie gut geschlafen?" "Nein, Sir. Sie schnarchen", sagte sie mit ausdrucksloser Miene. Jetzt fiel ich vor Lachen fast vom Sitz. Harry machte ein schmollendes Gesicht. "Wenn Sie sich nun bitte anschnallen würden? Wir setzen in Kürze zur Landung an und machen Sie bitte ihre Mobiltelefone aus." Damit verschwand sie wieder. < (Forever is just a number (Fortsetzung zu >Like Fire and Rain<) Kapitel 1) >"ICH HAB'S!" Vanessa zuckte zusammen. Fragend sah sie Ashley an. "Was hast du?" "Wir gehen heute Abend Party machen!" "Wie bitte?", entsetzt schnellte Vanessas Stimme in die Höhe. Ashley grinste. "Du und ich, wir machen heute Party! Nen richtigen Frauenabend! Ich sag Mark Bescheid. Er wird das verstehen." "Ich will nicht", nörgelte Vanessa weiter. "Du kommst mit!" Ashleys Ton ließ keine Widerrede zu. < (It hurts, Kapitel 3) >Charles steht an der Treppe. Er hat die Arme verschränkt und klopft mit einem Fuß auf den Boden. Das tut er immer, wenn er sauer ist oder warten muss. Dieses Mal fällt beides zusammen. Mal wieder. Vor ihm auf dem Boden liegt eine Zeitung. Er will dieses Schmutzblatt nicht anfassen. Harry schleicht sich durch die Flure und trifft auf seinen Vater. Das wollte er eigentlich vermeiden. Zu spät. Wortlos hebt Charles die Zeitung hoch, schleudert sie seinem Sohn entgegen. "Problemkind", zischt er dazu und verschwindet dann. Natürlich steht in der Zeitung, was Harry gestern getan hat. "Egal", grinst dieser, "Ich hatte Spaß." You were a problem child ...< (The Royals und was sie bewegt, Kapitel 24 [Songfiction]) Na? Seid ihr auf den Geschmack gekommen? :D Es würde mich echt freuen, wenn ihr mal vorbei schauen würdet!