Zusatzseiten

Letztes Feedback

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Entfernung

''
Das wird jetzt ein wenig poetisch - sorry
Ich hab mal ein bisschen darüber nachgedacht, was "Entfernung" eigentlich ist. Die Definition von Google ist: Die Distanz oder die Länge einer Strecke zwischen zwei Punkten; Der Vorgang des Entfernens eines Objektes
Mein Twini ist gerade 667,8 km entfernt von mir in London. Trotzdem ist sie irgendwie hier. Ich kann mich darauf verlassen, dass sie jeder Zeit da ist, wenn ich sie brauche. Sie ist auf eine verdrehte Art und Weise einfach nur körperlich entfernt. Ist das "Entfernung"? Oder ist "Entfernung" das, was einen traurig macht, wenn ehemalige Freunde wie Fremde an einander vorbei gehen?
Ich meine, die Entfernung, die da ist, wenn dies passiert, diese seelische Entfernung, ist das etwa die wahre "Entfernung"?
Ich hab in meinem Leben schon oft diese Entfernung Hautnah erlebt. Nicht gerne, versteht sich. Und doch hat sich diese Entfernung nur am Anfang seltsam angefühlt. Am Ende war es auf eine verdrehte Art und Weise richtig. Diese "Entfernung" hat Sinn ergeben.
Ich habe gelernt, dass diese Entfernungen dazu gedient haben, dass ich nicht weiter verletzt wurde. Und wieder standen mir meine Freunde mit Rat und Tat zur Seite. Aber am Ende des Weges, da, wo wir am meisten Raum zwischen und die andere Person gebracht haben, egal, ob körperlich oder seelisch; am Ende stehen wir doch alleine da. Niemand kann uns den Schmerz, den die "Entfernung" hinterlässt, nehmen. Niemand wird je fühlen, wie wir es fühlen, dass die Entfernung einen Teil unserer Seele gekostet hat.
Aber wieso dann, frag ich mich, spricht nicht mal Google davon? Für Google gibt es keine "seelische Entfernung", nur eine mathematische und physische. Klar, Google ist ein Computer. Es kennt keine Gefühle - außer Emoticons.
Trotzdem, Entfernung ist für mich weniger die körperliche Abwesenheit, als die Tatsache, dass aus uns Fremde werden. Fremde, die sich doch eigentlich in und auswendig kennen. Und dann sag ich mir jedes Mal: Entfernung sollte nicht wichtig sein, denn am Ende des Tages schlafen wir doch alle unter dem selben Sternenhimmel ein ...

1.6.13 09:40

Werbung


bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Nunnaly / Website (1.6.13 10:52)
Hey also das war wirklich poetisch.
Ich muss sagen, du machst dir viele gedanken und ich stimme dir zu. Entfernen sich zwei Menschen körperlich voneinannder, ist dies für beide schrecklich.Doch man kann immer noch den Kontakt zueinander pflegen. Aber ist es die Entfernung zwischen zwei vertrauten Seelen, ist das einfach nur tragisch.
Ich wünschte niemand müsste Entfernungen ertragen, egal ob körperlich oder seelisch.


Nunnaly / Website (1.6.13 10:55)
Ps: bin genauso alt wie du. Vielleicht interessiert dich ja mein blog: http://the-mask-of-my-life.myblog.de/


live.my.life / Website (14.9.13 19:47)
Ja stimmt...die seelische entfernung von zwei menschen ist die schlimmste Entfernung von allen....


PP / Website (15.9.13 14:54)
Wir schlafen nicht nur alle unter dem gleichen Sternenzelt, sondern wir leben auch zur gleichen Zeit. Denn es hätte ja auch sein können, dass ich erst in 100 Jahren geboren werde oder du schon vor 200 Jahren gelebt hättest. Und ich hätte jetzt nicht hier in das wunderschöne Blog mit den tiefsinnigen und wortgewaltigen Texten diesen Kommentar posten können. So schlafen wir unter demselben Himmel, auf der gleichen Erde im gleichen Kontinenent zur gleichen Zeit. Fast könnte man sagen, rückt mal ein Stück, es wird eng auf der Matratze ... Sorry, kleiner Scherz. Aber wir sollten das doch schon zu schätzen wissen, dass wir mit so vielen Menschen soviel gemeinsam haben. Eigentlich gehören alle Menschen iwo zusammen und sollten sich die Hände reichen. Ich reich dir schonmal meine, indem ich dir die Blog-Freundschaft anbiete und man muss mich schon beeindrucken, bis ich dies tue. Schönen Nachmittag noch wünscht der Prinz

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen